Agnes Müller

Querung

  • Agnes Müller, Querung, 2021
    Agnes Müller, Querung, 2021
  • Agnes Müller, Querung, 2021
    Agnes Müller, Querung, 2021
  • Agnes Müller, Querung, 2021
    Agnes Müller, Querung, 2021
  • Agnes Müller, Querung, 2021
    Agnes Müller, Querung, 2021
  • Agnes Müller, Querung, 2021
    Agnes Müller, Querung, 2021
  • Agnes Müller, Querung, 2021
    Agnes Müller, Querung, 2021
  • Agnes Müller, Querung, 2021
    Agnes Müller, Querung, 2021
  • Agnes Müller, Querung, 2021
    Agnes Müller, Querung, 2021
  • Agnes Müller, Querung, 2021
    Agnes Müller, Querung, 2021
  • Agnes Müller, Querung, 2021
    Agnes Müller, Querung, 2021
  • Agnes Müller, Querung, 2021
    Agnes Müller, Querung, 2021
  • Agnes Müller, Querung, 2021
    Agnes Müller, Querung, 2021

Agnes Müller erkundet Räumlichkeiten und urbane Dynamiken mit Hilfe von Bewegung. Wie bewegen sich Menschen durch einen Raum? Wie werden sie geleitet? Wer weicht wem aus? Wie unterscheiden sich Hierarchien der Bewegung im öffentlichen und musealen Raum?

 

Ausgangspunkt ihrer Arbeit „Querung“ ist der Fußgängerüberweg, der vom Schwenninger Bahnhof direkt auf das Gebäude der Städtischen Galerie zuführt. Dieses Verkehrszeichen verdichtet die Künstlerin zu einer reduzierten Form von neun weiß gestrichenen Bautenschutzmatten, die sie für die Dauer der Ausstellung übereinander gestapelt über den Zaun der Galerie gelegt hat. Mit dieser zeichnerischen Geste markiert und untersucht die Künstlerin die Grenze zwischen öffentlichem und musealem Raum.