Lennart Cleemann

Lennart Cleemann

nom nom nom

  • Lennart Cleemann, nom nom nom (2021)
    Lennart Cleemann, nom nom nom (2021)
  • Lennart Cleemann, nom nom nom (2021)
    Lennart Cleemann, nom nom nom (2021)

Lennart Cleemann entwickelte im Dialog mit der Architektur der Städtischen Galerie diese raumfüllende Installation aus rohen Holzbalken, die auf Grundriss und Atmosphäre des Hauses reagiert. Die neue Struktur breitet sich im Erdgeschoss weitläufig aus, greift in die bestehende Architektur ein und verzahnt sich mit ihr.

  • Lennart Cleemann, nom nom nom (2021)
    Lennart Cleemann, nom nom nom (2021)
  • Lennart Cleemann, nom nom nom (2021)
    Lennart Cleemann, nom nom nom (2021)
  • Lennart Cleemann, nom nom nom (2021)
    Lennart Cleemann, nom nom nom (2021)

Dabei verdeutlicht die Arbeit den ungewöhnlichen Knick im Grundriss, der durch die schiefe Achse der Straßen bedingt ist oder die unterschiedlichen Höhen der Raumdecken.

Mit dieser ortsspezifischen Installation ohne expliziten Eingang schließt Cleemann das Volumen des Raumes ein und reift Fragen nach Innen und Außen, nach Inklusion und Exklusion der Institution auf.

Die Installation darf betreten werden.