Schirin Kretschmann

We are the Robots

  • Schirin Kretschmann, We are the Robots (2021)
    Schirin Kretschmann, We are the Robots (2021)

Videoausschnitt aus Schirin Kretschmanns „We are the Robots“:

  • Schirin Kretschmann, We are the Robots, Videoarbeit (2021), in situ, Dauer ca. 70min
    Schirin Kretschmann, We are the Robots, Videoarbeit (2021), in situ, Dauer ca. 70min

Schirin Kretschmann betraut in dieser Arbeit einen automatisierten Staubsauger mit der Aufgabe, mögliche Bewegungsspielräume durch die Städtische Galerie zu erkunden. Per Zufallsprinzip wählte der Sauger seine Route durch die Räumlichkeiten und bewegte sich – unbeachtet ihrer Hierarchien – durch Galerieräume, Abstellkammer oder Toilette. Seine Bewegungen durch den Raum wurden mit einer auf ihm befestigten, die Decke filmende Kamera aufgezeichnet. Das Ergebnis dieser Situationsstudie zeigt Kretschmann in ihrer großformatigen Videoarbeit im Eingang der Galerieräume.

Blank (III)

  • Schirin Kretschmann, Blank (III), 2021
    Schirin Kretschmann, Blank (III), 2021

Diese Arbeit aus fein gesiebtem Gipsstaub ist ein Resultat der Raumstudie, die Schirin Kretschmann mit ihrer Videoarbeit „We are the Robots“ (zu sehen im Erdgeschoss der Galerie) durchgeführt hat.

  • Schirin Kretschmann, Blank (III), 2021
    Schirin Kretschmann, Blank (III), 2021

Der im Video agierende Saugroboter fuhr so lange geradeaus durch die Räume der Galerie, bis er an eine Barriere stieß – eine Fußbodenleiste der Wand, eine Tür, eine Treppenstufe, ein Heizungsrohr. Über eingebaute Sensoren ermittelt er den jeweiligen Berührungspunkt, dreht sich in einem durch Zufallsgenerator ermittelten Winkel um die eigene Achse, und setzt seine Fahrt fort.

  • Schirin Kretschmann, Blank (III), 2021
    Schirin Kretschmann, Blank (III), 2021

Eine exemplarische Bewegungsroute dieses Saugroboters hat Schirin Kretschmann in „Blank (III)“ nachgezeichnet. Mit ihren geraden Linien und ihrer fragilen Materialität speichert die gesiebte Fläche im Verlauf der Ausstellung Handlungen und Dinge, die sich scheinbar unbeobachtet Tag und Nacht im Raum bewegen, wie ein Detektor der vergehenden Zeit.